Christian Kesten: Untitled #20

für 20stimmigen Chor | for choir (20 voices) Kurzdokumentation | Short Documentation Uraufführung | World Premiere 12. Mai 2018 Ballhaus Ost Berlin 31 min Vocal white noise sounds become a static sound, if the sound stream is very even and…

Christian Kesten: Untitled #20

Source

0
(0)

für 20stimmigen Chor | for choir (20 voices)
Kurzdokumentation | Short Documentation
Uraufführung | World Premiere 12. Mai 2018
Ballhaus Ost Berlin
31 min

Vocal white noise sounds become a static sound, if the sound stream is very even and the mouth is in the same position when breathing in or out. Different mouth positions produce correspondingly different timbres: A wide open mouth position covers a wide, rich frequency spectrum, a narrow mouth position focuses the sound. Although the International Phonetic Alphabet can be used to assign sounds to vocal and frictious mouth positions, the association with speech does not arise due to the even breathing and the effect of the standing sound. The vocal sound is rather perceived instrumentally. An influence by the aesthetics of electronic music cannot be denied, although no electronics are used, not even microphones. Analogous to Barnett Newman’s ‘color fields’, ‘sound quality (klangfarben) fields’ emerge. The inclusion of space in depth and width makes the sound sculptural.

Stimmlose, geräuschhafte vokale Klänge werden bei sehr ebenem Klangstrom und beim Ein- wie Ausatmen gleich gehaltener Mundstellung zu einem stehenden Klang, der über mehrere Minuten gehalten werden kann.
Verschiedene Mundstellungen erzeugen entsprechend verschiedene Klangfärbungen: Eine weit geöffnete Mundstellung deckt ein weites, reiches Frequenzspektrum ab, eine enge Mundstellung fokussiert den Klang. Zwar lassen sich über das Internationale Phonetische Alphabet die Klänge vokalen und frikativen Mundstellungen zuordnen, jedoch verliert sich durch die ebene Atmung und den Effekt des stehenden Klanges die Assoziation zu Sprache und der vokale Klang wird vielmehr instrumental wahrgenommen. Ein Einfluss durch die Ästhetik elektronischer Musik lässt sich nicht leugnen, obschon keine Elektronik eingesetzt wird, nicht einmal Mikrofonierungen. Analog zu Barnett Newmans „Farbfeldern“ entstehen „Klangfarbenfelder“. Die Einbeziehung des Raumes in Tiefe und Breite lässt den Klang skulptural werden.

Komposition und Dirigat | composed and conducted by Christian Kesten
Chor | Choir: Zoé Alibert, Dorothea Braun, Audrey Chen, Fernanda Farah, María Ferrara, Heather Frasch, Annie Gårlid, Katia Guedes, Ariane Jeßulat, Henrik Kairies, Zoe Knights, Alexey Kokhanov, Olga Kozmanidze, Rebecca Lane, Renata Sachs, Heike Schmidt, Hanna Schoerken, Ela Spalding, Tilmann Walzer, Steffi Weismann

Technische Leitung | Technical Director: Björn Stegmann
Licht | Light design: Fabian Eichner
Tonaufnahme | Sound recording: Kassian Troyer
Tonassistenz | Sound assistance: Eric Wong
Ton Mastering | Sound mastering: Annette Krebs
Kamera | Camera: Carlos Bustamante, Isabell Spengler, Boriana Pandova
Videoschnitt | Video edit: Steffi Weismann

Ein Projekt der Maulwerker, gefördert durch die Initiative Neue Musik Berlin e.V. und den
Musikfonds e.V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. |
A project of the Maulwerker, funded by the Initiative Neue Musik Berlin e.V. and the Musikfonds e.V. with project funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

0 / 5. 0